Nudelsuppe

Alles Suppe, oder Nudeln?

Manche Menschen lernen es einfach nie – das meinen manche, wenn es um die Kochkünste geht. Kochen ist in der Tat nicht so einfach, wie es vielleicht scheinen mag. Schon bei dem Klassiker Spiegelei kann man ganz viel falsch machen. Zum Beispiel ist das Eiweiß bereits angebraten, das Eigelb jedoch noch nicht annähernd durch. Was soll man da machen? Ganz wichtig ist es, die anfängliche Hitze wegzunehmen und die Pfanne mit einem Deckel abdecken, nur so wird auch das Eigeld richtig durch sein.

Für jedermann wichtig ist es, auf die Qualität der Zutaten zu achten. Sie sollten frisch und knackig sein, Fleisch darf nicht schon braun verfärbt sein und das Gemüse muss eben knacken. Im Winter sollte man ruhig auf Tiefkühlkost ausweichen, denn hier wird das Gemüse erntefrisch verarbeitet. Untersuchungen haben gezeigt, dass so manches Gemüse aus dem Supermarkt, wenn es so einige Zeit vor sich im Regal liegt, so viel Vitamine verloren hat, dass die TK-Ware da viel besser abschneidet. Beim Gemüse sollte man beim Kochen darauf achten, dass es nicht zu Tode gekocht wird, sondern auch gekocht noch schön knackig ist. Deshalb empfiehlt sich für unser Gemüse als Garmethode das Dämpfen am besten. Bei der Qualität des Fleisches schneidet die Biovariante viel besser ab als die Erzeugnisse der Massentierhaltung. Wenn wir öfters auf Fleisch verzichten und dafür dann das Biofleisch kaufen, sind wir auch finanziell nicht mehr belastet.

Für ein richtig schmackhaftes Menü darf es nicht an Gewürzen fehlen. In unseren Breitengraden kann man frisch meist das ganze Jahr über Petersilie und Dill kaufen und das sollte man tun. Ein Töpfchen Basilikum verfeinert jedes Gericht mit Tomaten. Dagegen frischer Rosmarin und Thymian eignen sich hervorragend für die mediterrane Küche. Diese Gewürze und Oregano kann man ruhig in der getrockneten Variante verwenden. Sie geben Fleisch- und Gemüsegerichten den letzten entscheidenden Touch. Wenn jemand für die asiatische Küche schwärmt, der sollte immer ein gutes Curry griffbereit haben. Ich kann aus eigener Erfahrung die Currymischung von Alfons Schubeck wärmstens empfehlen.

Als Kochneuling sollte man zunächst ein paar einfache Gerichte nach Anleitung kochen. Auch sehr hilfreich ist es, wenn man sich die Lieblingsessen von der eigenen Mutter vorkochen lässt. So lernt man am besten, wenn man die Profis beobachtet und imitiert. Vielleicht ist es auch eine Überlegung wert, in einen Kochkurs zu gehen. Es muss nicht gleich der Nobelkoch sein, die VHS bietet auch genügend Auswahl für den Interessierten.

Isaki

roastbeef

Rezept für 2 Personen

1 Zwiebel oder Lauchzwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 Scheibe Ingwer
1 Zucchino
1 Karotte
300 gr Roastbeef
1 kleine Tasse Kokosmilch (erhältlich in ASIA-Läden und in vielen Supermärkten)
250 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, mildes Curry
2 EL Olivenöl
1 kleine Tasse Reis oder eigene Wunschmenge

Das Roastbeef in kleine Scheiben schneiden. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer würfeln. Das Zucchino halbieren und dann in Scheiben schneiden, ebenso die Karotte.

Den Reis nach Gebrauchsanweisung zubereiten. Eine Pfanne mit dem Öl erhitzen und bei starker Flamme das Fleisch von beiden Seiten kurz anbraten. Sodann die Zwiebeln hinzufügen sowie Zucchini, Ingwer und Karotten. Kurz anrösten und mit der Gemüsebrühe ablöschen, dann zugedeckt bei mittlerer Hitze dünsten. Den Knoblauch und die Kokosmilch erst 5 Minuten vor Schluss hinein geben. Das Gericht ist fertig, wenn die Karotten al dente sind. Mit Salz und mildem Curry abschmecken.

Bon appetit!

Hühnersuppe mit Nudel und ein asiatisches Hähnchencurry in Kokosmilch

Heute habe ich für Euch ein leckeres Rezept, aus dem man zwei Mahlzeiten zaubern kann. Wir brauchen ein ganzes frisches Hähnchen und das übliche Suppengemüse.

Das übliche Suppengemüse?
Bei mir ist es ein halber Sellerie, kleine Petersilienwurzel, zwei Karotten, ein halber Lauch, eine große Zwiebel und zwei Zehen Knoblauch.
All diese Zutaten wandern in den größten Topf, den ich habe, ich füge noch Salz und ein Lorbeerblatt hinzu und lasse alles aufkochen. Dann decke ich den Topf ab, schalte auf kleine Flamme und lasse die Suppe ungefähr eine Stunde weiter ziehen.
Wenn das Hähnchenfleisch weich ist, ist die Suppe fertig. Ich fische jetzt bis auf die Karotten das restliche Gemüse heraus. Jetzt koche ich noch ganz feine Eiernudeln. Auf den Tisch wandern frisch geschnittene Petersilie, Zitrone, Pfeffermühle und Maggie. Die Suppe schmeckt köstlich! Eine ehrliche klare Nudelsuppe, die die Lebensgeister weckt. Was sehr lecker dazu schmeckt, ist ein frisches Schnittlauchbrot.

Hähnchencurry in Kokosmilch

Dem aufmerksamen Leser ist nicht entgangen, dass ich das Hähnchen mit keinem Wort erwähnt habe. Das hat einen Grund: aus dem Hähnchen mache ich noch eine weitere Mahlzeit.
Jetzt brauchen wir eine Karotte, etwas Lauch, eine Paprikaschote – ich präferiere roten Paprika, grüne Zuckerschoten, Sojasprossen, eine Zwiebel und Knoblauch. Alles wandert in eine Pfanne und wird einige Minuten bissfest gedünstet. Zum Schluss den Inhalt einer Dose mit Kokosmilch über das Gemüse gießen und mit Curry und Pfeffer und selbstverständlich Salz abschmecken. Gleichzeitig mit der Kokosmilch fügen wir jetzt das Hähnchenfleisch bei. Allerdings ziehe ich die Haut vorher ab – unter den aufmerksamen Blicken meiner Katze Sophie. Für sie riecht das Hähnchen gar köstlich und deswegen wird sie auch mit einigen Bissen Huhn für ihre Hilfe in der Küche belohnt. Ich entferne auch sämtliche Knochen aus der Brust und lasse nur das Filet, bei den Keulen lasse ich jedoch die Knochen drin.
Das so gesäuberte Hähnchen wird dem Gemüse hinzu gefügt und bruzelt in der Kokosmilch vor sich hin, bis es warm wird. Und fertig ist ein leckeres leichtes asiatisches Gericht, von dem ich nicht genug kriegen kann.